Über uns

Hier möchten wir uns von der Lebens(t)raumKinder Tagespflege Ihnen etwas genauer vorstellen. Die Betreuung der „Kleinsten der Kleinen“ von 0 bis 3 Jahre, in einer familiennahen Umgebung ist für uns eine Herzensangelegenheit die wir jeden Tag auf’s Neue mit Leben füllen möchten.

Für die Umsetzung der Grundsätze „Betreuung, Bildung und Erziehung“ gibt es keine idealere Umgebung als die in der Kindertagespflege vorhandene Familienpartnerschaft, die dem Kindeswohl und seinen Bedürfnissen in diesem frühen aber so unglaublich entscheidenden ersten Lebensabschnitt am Besten gerecht werden kann. Dies wird auch immer wieder durch grundlegende wissenschaftliche und publizistische Arbeiten zum Beispiel von Prof. Dr. Gerald Hüther oder von Dr. med. Herbert Renz-Polster bestätigt, auf deren Bücher und Veröffentlichungen wir sehr gerne verweisen und in unserer pädagogischen Arbeit selber zurückgreifen.

„Um ein Kind zu erziehen, braucht man ein ganzes Dorf.“

(Afrikanisches Sprichwort)

Frank Horn
Zertifizierte Kindertagespflegeperson (BVKTP)
Im Besitz einer Pflegeerlaubnis nach § 43 SGB VIII durch den Fachbereich Jugend und Familie des Kreises Schleswig-Flensburg (gültig bis 15.06.2021)
E-Mail: frank@lebenstraumkinder.de
 Franks Lebenstraumkinder
Gruppe: „Kleine Nordlichter“ E-Mail: kleinenordlichter@lebenstraumkinder.de

Ich wurde am 16.05.1972 in Rheydt jetzt Mönchengladbach geboren. Aufgewachsen bin ich in sehr ländlicher Umgebung in Erkelenz-Granterath  einem 1.300 Seelen-Ort im westlichsten Kreisgebiet Deutschlands nahe der niederländischen Grenze. Insgesamt habe ich dort auch fast 30 Jahre gelebt. Nach der  üblichen Schulzeit mit Grund- und weiterführender Schule habe ich eine dreijährige Ausbildung zum Bäcker begonnen und erfolgreich abgeschlossen. Aus gesundheitlichen Gründen folgte eine Zweitausbildung im kaufmännischen Bereich die ich ebenfalls erfolgreich abgeschlossen habe. Danach war ich über 20 Jahre in unterschiedlichen kaufmännischen Tätigkeitsbereichen angestellt. 2003 erfolgte ein Umzug von Erkelenz zurück in meine Geburtsstadt Rheydt wo ich bis zum Sommer 2015 gelebt habe.

Im Rahmen meiner Lebensmittelpunktverlagerung von Rheydt nach Schleswig-Holstein im Sommer 2015 erfolgte für mich (auch bedingt durch meine Frau Sundy  Horn-Will die zu diesem Zeitpunkt schon im pädagogischen Bereich tätig war) eine berufliche Neuorientierung. Der schon zu diesem Zeitpunkt länger vorherrschende Wunsch beruflich im sozialen Bereich Fuß zu fassen sollte nun auch in die Tat umgesetzt werden, da mich die kaufmännische Büroarbeit nicht mehr glücklich gemacht hat und ich stattdessen viel lieber mit Menschen insbesondere mit Kindern arbeiten wollte. Da eine Teilnahme am Förderprogramm „Männer in KiTas“ zu der Zeit leider hier in Schleswig-Holstein nicht gefördert wurde, entschloss ich mich auf privatem Wege ab September 2015 zu einer Qualifikation zur Tagespflegeperson über die „FBS, Familienbildungsstädte, Schleswig“. Im Rahmen der 160 Unterrichtseinheiten und  einem 40 stündigen Praktikum in einer Kindertagesstätte umfassenden Ausbildung zur qualifizierten Kindertagespflegeperson habe ich diesen Wunsch nun in die Tat umgesetzt und mit dem Bestehen meines Kolloquiums im Juli 2016 nun vom „Bundesverband für Tagespflege“ die Berechtigung erhalten, mich „Qualifizierte Kindertagespflegeperson“ zu nennen. Mit Wirkung vom 16.06.2016 wurde mir vom Fachdienst für Jugend und Familie des Kreises Schleswig-Flensburg die Pflegeerlaubnis nach § 43 SGB VIII für 4 Kinder erteilt.

Da dieser oben schon beschriebene lang gehegte Wunsch eben ein Lebenstraum ist, war die Namensfindung für unsere Kindertagespflege-Einrichtung schnell gefunden. „Lebens(t)raumKinder“. Die daraus abgeleitete Wortspielerei durch „Traum“ und „Raum“ und deren Bedeutung führen wir im Abschnitt „Leitbild und Ziele“ der pädagogischen Arbeit innerhalb unseres Konzepts noch näher aus.

Im März 2016 bin ich selber stolzer Vater eines kleinen Sohnes geworden, der selbstverständlich auch hier von uns betreut wird.

Nachdem sehr guten Zuspruch direkt vom Start weg und einer langfristiger ausgebuchten Kindertagespflegestelle binnen der ersten 3 Monate haben meine Frau Sundy und ich überlegt, wie wir das Ganze noch ausweiten können und haben im Frühjahr 2017 mit der Planung für einen „Zusammenschluß Kindertagespflege“ begonnen, haben ein Nutzungsverfahren bei der Bauaufsicht des Kreises Schleswig-Flensburg erfolgreich und ohne weitere Auflagen abgeschlossen.

Seit 1. August 2018 betreuen wir nun im Zusammenschluß in der Lebens(t)raumKinder Tagespflege Kinder in unseren zwei Gruppen einmal 5 und einmal 4 Kinder mit einem Betreuungsstundenumfang von jeweils mindestens 25 Wochenstunden und freuen uns riesig darüber, dass unser Lebenstraum es nun in die für uns so erträumte Form geschafft hat.

Konfuzius hat dazu einmal einen weisen Spruch gesagt, der es für uns auf den Punkt bringt:

„Wähle einen Beruf den du liebst und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“

Weiterbildungen:

  • April 2016: „Ausbildung in Erster Hilfe“ (Erste-Hilfe-Lehrgang) (9 UE)
  • April 2016: Hygienebelehrung nach § 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz
  • September 2016: Fachtagung Kindertagespflege „Interkulturelle Öffnung“ (5 UE)
  • Dezember 2016: „Erste Hilfe Kurs am Kind“ für Betreuungseinrichtungen (9 UE)
  • März 2017: Fachtagung Kindertagespflege „Elterngespräche“ (3 UE)
  • März 2017: Vortrag „Helikopter-Eltern – Mama, Papa ich kann das schon ALLEINE! (3 UE)
  • Juli 2017: Vernetzungstreffen Tagespflege Kreis Schleswig-Flensburg „Übergänge begleiten“ (3 UE)
  • Oktober 2017: Vernetzungstreffen Tagespflege Kreis Schleswig-Flensburg „Kollegiale Beratung“ (3 UE)
  • November 2017: Fachtagung Kindertagespflege „Kreativworkshop“  und „Neues aus dem Recht“(5 UE)
  • Februar 2018: „Erste Hilfe Kurs am Kind“ für Betreuungseinrichtungen (9 UE)
  • seit April 2018: Fernstudium zur Fachkraft für Kleinkinderpädagogik (U3) über die Fernakademie für Pädagogik und Sozialberufe, Lippstadt (10 Monate)
  • Juni 2018: Pädagogik nach Emmi Pikler (5 UE)
  • August 2018: Vernetzungstreffen Tagespflege Kreis Schleswig-Flensburg „Kollegiale Beratung“ (3 UE)
  • September 2018: Kreatives Basteln mit kostengünstigen Alltagsmaterialien (5 UE)

***

Sundy Horn-Will
Paedagog (DK)
Zertifizierte Kindertagespflegeperson (BVKTP)
Im Besitz einer Pflegeerlaubnis nach § 43 SGB VIII durch den Fachbereich Jugend und Familie des Kreises Schleswig-Flensburg (gültig bis 26.07.2023)
E-Mail: sundy@lebenstraumkinder.de

Gruppe: „Små nordlys“ E-Mail: smanordlys@lebenstraumkinder.de 

Kinder sollen…

….Spaß haben, lachen und spielen
….sich gesehen, akzeptiert und gehört fühlen
….sich geborgen und sicher fühlen
….bedürfnisorientiert durch den Tag begleitet werden
….individuel gefördert und gefordert werden
….ganz natürlich lernen

….Kinder sein!

Im  Jahr 1976 geboren in Schleswig wuchs ich in einem kleinen Dorf nahe Schleswig auf. Wie bereits meine beiden älteren Brüder besuchte ich sowohl einen dänischen Kindergarten als auch eine dänische Schule des Dansk Skoleforening for Sydslesvig e.V. Diese verließ ich im Jahr 1993 mit einem guten Realschulabschluss.

Im Berufsleben habe ich einiges ausprobiert. Unter anderem machte ich zunächst erfolgreich eine Ausbildung zur Zahntechnikerin, arbeitete in einer Handyfabrik und machte dann später noch eine Umschulung zur Rechtsfachangestellten.

Erst mit die Geburt meiner Tochter erwachte mein Interesse für den sozialen und pädagogischen Bereich ernsthaft. Die Entwicklung und Erziehung von den kleinsten faszinierte mich und wurde für mich eine Herzensangelegenheit.

Da meine Tochter sowohl in den dänischen Kindergarten als auch später in die dänische Schule sollte, beschloss ich eine deutsch-dänische Krabbelgruppe zu gründen. Hier konnten sich gleichgesinnte Eltern treffen und austauschen, die Kinder sich bereits vor dem Kindergartenstart kennenlernen und deutschsprachige Eltern zusammen mit ihren Kindern ersten Kontakt mit der dänischen Sprache und Kultur aufnehmen.

Diese Gruppe leitete ich zwei Jahre. Dann bewarb ich mich um eine Anstellung als pädagogische Mitarbeiterin in der schulischen Nachmittagsbetreuung des dänischen Schulvereins. Dort konnte ich meine Arbeit im Oktober 2007 aufnehmen. Zeitgleich begann ich mit der Qualifizierung zur Tagespflegeperson, sodass ich kurz darauf vormittags als Tagesmutter und nachmittags als pädagogische Mitarbeiterin tätig sein konnte.

Wenige Jahre später bekam ich die Gelegenheit als Schulbegleitung an der Schule, an der ich arbeitete, tätig zu werden. Da es mit dem Wechsel meines Tagespflegekindes zum Kindergarten einherging, nahm ich diese Chance wahr und durfte so zusätzlich Kindern im Schulalltag behilflich sein und im Unterricht unterstützen.

2013 entschloss ich mich dazu, eine qualifizierte, pädagogische Basis unter meine praktischen Erfahrungen zu bauen. Über ein Fernstudium absolvierte ich eine HF-Qualifizierung in Dänemark in den notwendigen Fächern, um mich an der UC Syddanmark für ein Pädagogikstudium zu bewerben. Im Februar 2015 bekam ich dort einen freien Studienplatz.

Bis zum Sommer 2015 habe ich so parallel studiert und in der Schulbetreuung gearbeitet. Dann beendete ich mein Arbeitsverhältnis zu Gunsten eines 6monatigen studienbegleitendes Praktikums in einem Kindergarten (im Jahr 2014 hatte ich bereits ein 3Monatiges Praktikum in einem anderen Kindergarten absolviert).

Ab Februar 2016 habe ich ein Jahr lang eine „Babypause“ für meinen im März 2016 geborenen Sohn gehalten und in dieser Zeit, die auch die Startphase der Lebens(t)raumKinder gewesen ist war ich um so intensiver als helfende Hand als Hilfestellung dabei.

Seit November 2017 bin ich nach einer Nachqualifikation über die Ev. Familienbildungsstätte Schleswig wieder vom Bundesverband für Kindertagespflege zertifizierte „Qualifizierte Kindertagespflegeperson“. Ich bin bereits im Besitz einer Vertretungs-Pflegeerlaubnis die mir vom Fachdienst Jugend und Familie im Februar 2018 ausgestellt wurde. Meine endgültige eigene Pflegeerlaubnis erhalte ich im Rahmen des Zusammenschlußes im Sommer 2018.

Es ist mir eine Herzensangelegenheit, den Kleinsten unter uns bei einem guten Start ins Leben behilflich zu sein. Ich vertrete die Ansicht, dass Kinder kleine Entdecker und Forscher sind. Hierfür möchte ich alltägliche und besondere Anreize setzen und hinter den Kindern stehen, wenn sie die Welt und sich selbst in dieser entdecken. Wenn Kinder die Möglichkeit bekommen sich Herausforderungen zu stellen und sie die Chance bekommen selbständig Lösungen hierfür zu finden, stärkt sie das in vielerlei Hinsicht, nicht nur für den Moment sondern auch für die Zukunft. Kinder lernen von Natur aus gern die Dinge, für die sie bereit sind. Meine Aufgabe sehe ich insbesondere darin, den Kindern die Rahmenbedingungen hierfür zu schaffen. Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich stark und schnell in den unterschiedlichen Bereichen. Mir ist wichtig zu beobachten, wo sich jedes einzelnde Kind in der jeweiligen Entwicklung befindet, um dort den Weg zu neuen Entwicklungserrungenschaften zu ebnen. So kann das Kind diesen Weg gehen, sobald es sich dafür bereit fühlt. „Learning by doing“ wird groß geschrieben.

Es ist mir wichtig zu erklären, dass das ganze bedürfnisorientiert sein soll. Kinder haben ein starkes Bedürfnis danach sich und die Welt zu entdecken. Aber genauso wichtig sind Ruhe, Nähe, Grenzen und das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.  Es ist wichtig die richtige Balance auszuloten und dem einzelnden Kind das individuelle Gleichgewicht anzubieten.

Auch wenn die Kinder den nötigen Freiraum bekommen um in den vorgegebenen Rahmen selbstständig und eigenbestimmt zu lernen, bin ich als Erwachsene ihr Vorbild. Kinder lernen insbesondere durch das Nachahmen. Dies gilt sowohl für alltägliche Handgriffe, im Umsetzen von Regeln und Normen als auch für den respektvollen Umgang miteinander. Dieser Rolle und die damit verbundene Verwantwortung bin ich mir vollkommen bewusst. Der beste Lehrraum der Kinder ist das Freispiel. Hier können sie z.B. sich selbst erfahren und in den unterschiedlichsten Rollen und Situationen ausprobieren. Deshalb hat das Freispiel eine Priorität.

Als wichtigen Entwicklungs-, Spiel- und Entfaltungsraum sehe ich die Natur. Ich selbst fühle mich dort am wohlsten und ich durfte erfahren, was für einen positiven Einfluss und welche vielfältige Möglichkeiten ein natürliches Umfeld auf Kinder bietet.

Auch wenn jedes Kind als Individuum aus seinem individuellen Potential schöpfen darf, soll es sich sowohl als auch als vollwertiges Teil unsere kleinen Pflegefamilie als Gemeinschaft fühlen. Es soll soziale Strukturen kennenlernen und die Werte, die im Umgang miteinander wichtig sind.

Als Erwachsener, Vorbild und Begleiter der Kinder hat man eine ständige und enorme Verantwortung. Jedoch kann man noch so viele Bücher darüber lesen, die besten Lehrer sind und bleiben die Kinder selbst. Denn erst in Verbindung und Erfahrung mit Ihnen macht die ganze Theorie Sinn.

Weiterbildungen:

  • April 2016: „Ausbildung in Erster Hilfe“ (Erste-Hilfe-Lehrgang) (9 UE)
  • April 2016: Hygienebelehrung nach § 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz
  • September bis November 2017: Anschluss-Qualifikation zur Erlangung des aktuellen Zertifikats „Qualifizierte Kindertagespflegeperson“ (40 UE)
  • Februar 2018: „Erste Hilfe Kurs am Kind“ für Betreuungseinrichtungen (9 UE)
  • Februar 2014 – Juni 2018: Bachelor-Studiengang „Pädagogik“ UC Syd, Apenrade (DK) mit Bachelor-Zertifikat
  • Juni 2018: Pädagogik nach Emmi Pikler (5 UE)
  • September 2018: Kreatives Basteln mit kostengünstigen Alltagsmaterialien (5 UE)